Besuch beim Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“

Kurzmitteilung

Ein weiterer Ausflug mit dem Aeroclub ging am 19.Juli zum Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“ in Rostock Laage. Leider hatten wir Fotografier- und Filmverbot, sodas wir nur ein Gruppenbild mit Eurofighter machen durften. Ich konnte sogar einen Eurofighter im Simulator landen. Geht leichter, als mit meiner RV6.

Eigentlich bin ich nicht unbedingt ein Fan von militärischer Fliegerei, aber die Kisten sind technisch einfach spektakulär. 🙂

Besuch beim LTG 62 in Wunstorf

Kurzmitteilung

Dank unserer Vereinsfotografin Gudrun Hartwig habe ich jetzt auch ein paar Bilder von unserem Besuch beim LTG62 in Wunstorf am16. Mai. Ich hoffe, das ich auf den wenigen Bildern keine militärischen Geheimnisse veröffentliche.

Gruppenbild mit A400

RV6 mit Transall

RV6 mit A400

…und er fliegt doch….manchmal…

Tankreparatur

Einige Nieten des linken Flügeltanks „schwitzen“ etwas Benzin. Wahrscheinlich hat der Vorbesitzer beim Abbeizen vor der Neulackierung zu großzügig gearbeitet und die Tankversiegelung angelöst. Ich habe den Tank ausgebaut und werde versuchen, ihn wieder dicht zu bekommen. Als Dichtmittel werde ich erst einmal Loctite 290 versuchen, wenn es nicht klappt, evtl. Proseal.

Elektrikproblem

Nachdem ich bei den letzten Flügen seltsame Schwankungen der Bordspannung zwischen 12.2 und 13.4 Volt hatte, habe ich heute mit einem Kollegen und zahlreichen Messgeräten versucht, die Ursache zu finden. Wir hatten die Lichtmaschine und die Batterie in Verdacht. Schlussendlich war es das los geschüttelte Erdungsband zwischen Motor und Flugzeugrumpf das an einer Mutterlosen Schraube hing und je nach Vibrationsfrequenz eine mehr oder weniger schlechte Masseverbindung zu der am Motor angebauten Lichtmaschine herstellte.
Da ich den Motor beim Zündkerzenwechsel im letzten Juni fotografiert hatte konnte ich auf dem Foto überprüfen, dass damals die Verbindung noch bestand. Allerdings mit einer ungesicherten Schraubenmutter.Masseband

Helgoland

Bei wundervollem Wetter und kühlen 10° Lufttemperatur musste ich mit meiner RV mal die kurzen Pisten von Helgoland ausprobieren. Landung auf der 15 und am Abend Start auf der kurzen 03. Flugzeit von Hildesheim 1:05 h. Essen in der „Hansekogge“ war wohlschmeckend. Die frische Seeluft sorgte dafür, dass ich einen deftigen Sonnenbrand bekam.

Landung-HelgolandFlieger-Helgoland

 

Mittag-HelgolandAnna

Dynon D10a zurückgekauft

Kurzmitteilung

d10a_small2Aus den Resten der abgestürzten D-MTSL habe ich mein altes Dynon D10A zurückgekauft. Pneumatischer Horizont und Kreiselkompass fliegen raus und das D10A und eine Anzeige für Powerflarm oder ein EMS-D10 werden eingebaut.

Alles im grünen Bereich

upside_down_titelLangsam freunde ich mich mit meiner RV6 an. Leider gibt es noch ein paar Probleme. Beim linken Tank sind 30% der Nieten etwas undicht, sodaß sich an deren Stelle sehr unschöne Blasen unter dem Lack gebildet haben, die irgendwann aufplatzen. Darunter ist aber nur Luft. Der Querruder-Servo des Autopiloten spricht nicht an. Höhenhaltung funktioniert aber prächtig. Das eingebaute GPS war nur noch für den Schrott gut.

Da ich aber keine Lust auf viel Basteleien hatte, bin ich erstmal rumgeflogen. In knapp 35 Flugstunden, bei denen ich auch mein Landetechnik soweit trainiert habe, daß ich auf der sehr kurzen Bahn in Baltrum (360Meter) bei Seitenwind landen konnte, war ich in Norddeutschland unterwegs. Ungünstiges Wetter, hohe Arbeitsbelastung und Rückenprobleme haben mehr Flugstunden verhindert.

Baustellen für den Winter sind der Einbau meines alten Garmin 496 GPS und des Powerflarm. Der Querruderservo hat hoffentlich nur ein Kabelproblem.

D-MTSL crashed

Meine geliebte, im März verkaufte Remos G3 D-MTSL, hat es beim Start durch eine Leeböhe hinter einer Lagerhauskante in den Wald gedrückt. Der Pilot ist wohlauf 🙂 , die Maschine hat einen Totalschaden 🙁 . Nachtrag: Der Pilot ist am 13.02.2016 mit seiner neuen FK14 tödlich verunglückt.D-MTSL crash 1 D-MTSL crash3 D-MTSL crash 2