Elektrikproblem

Nachdem ich bei den letzten Flügen seltsame Schwankungen der Bordspannung zwischen 12.2 und 13.4 Volt hatte, habe ich heute mit einem Kollegen und zahlreichen Messgeräten versucht, die Ursache zu finden. Wir hatten die Lichtmaschine und die Batterie in Verdacht. Schlussendlich war es das los geschüttelte Erdungsband zwischen Motor und Flugzeugrumpf das an einer Mutterlosen Schraube hing und je nach Vibrationsfrequenz eine mehr oder weniger schlechte Masseverbindung zu der am Motor angebauten Lichtmaschine herstellte.
Da ich den Motor beim Zündkerzenwechsel im letzten Juni fotografiert hatte konnte ich auf dem Foto überprüfen, dass damals die Verbindung noch bestand. Allerdings mit einer ungesicherten Schraubenmutter.Masseband

Dynon D10a zurückgekauft

Kurzmitteilung

d10a_small2Aus den Resten der abgestürzten D-MTSL habe ich mein altes Dynon D10A zurückgekauft. Pneumatischer Horizont und Kreiselkompass fliegen raus und das D10A und eine Anzeige für Powerflarm oder ein EMS-D10 werden eingebaut.

Polished by speed

Kurzmitteilung

Heute habe ich alle Aktenordner, Baupläne und Handbücher aus dem großen Gepäckraum ausgeräumt und die Maschine ausgiebig geputzt, eingewachst und auf Speed poliert. Man sieht ihr an, dass sie schnell ist.made_for_speed

Der Vogel ist im Nest

Kurzmitteilung

Der Vogel ist im Nest. Meine RV6 ist in Hildesheim angekommen.

In Apeldoorn hat mich mein Einweisungspilot Erik Wildebeest mit einem Kumpel vom Bahnhof abgeholt und wir sind zum Flugplatz Hilversum EHHV gefahren. Dort erwartete mich meine RV6A. Die ganze Familie van Wijk war zum Flugfeld gekommen um das geliebte Hobby ihres verstorbenen Opa, Vater und Ehemann zu verabschieden.Goodbye_to_PH-CRJ

Nach dem Tanken bin ich mit Erik  nach Teuge EHTE geflogen und habe dort Landungen geprobt. Auf dem Flug habe ich noch die Entdeckung gemacht, dass statt dem einfachen NAVAID Wing leveler, ein Trio Pilot Pro eingebaut ist. Ob auch die passenden Servos eingebaut wurden, probiere ich die nächsten Tage mal aus.

Etwas überrascht war ich von der Sitzposition bei der RV6, die viel niedriger im Cockpit ist , als bei einer RV7 oder RV8. Die Cockpithaube ist mindestens 10cm flacher. Aus dem Grund sieht man nur in einem relativ steilen Anflug auch die Landebahn. Beim Ausflaren muß man zur Seite rausgucken, nach vorn verdeckt die Flugzeugnase die komplette Sicht. Nach einer nicht mehr mit gezählten Anzahl von Platzrunden mit einer kurzen Kaffeepause fühlte ich mich sicher genug, den Heimweg nach Hildesheim anzutreten.

Alles war bereit, Wetter eingeholt, Flugplan aufgegeben, GPS programmiert. BRRRRRR-KRRRR—ssssss Anlasser kaputt. 🙁 (Irgend etwas musste ja bei so viel Glück auch mal schief gehen…) Wie es bei RV-Buildern üblich ist, hatte mein Einweiser Erik einen Ersatz in seiner Werkzeugkiste und ruck-zuck hatte er mit einem Kumpel den Anlasser eingebaut. Leider war es jetzt zu spät, um vor Sunset in Hildesheim anzukommen. Nach einem Guten Abendessen in der Flugplatzkneipe habe ich in einem einfachen kleinen Hotel am Platz eingecheckt.Anlasser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am heutigen Donnerstag lief dann alles wie am Schnürchen. Nach Auflösung des örtlichen Bodennebels startete ich Punkt 12:00 Uhr lokal in Teuge und landete 13:10 in Hildesheim. Die Landung machte schon fast Spaß. 🙂 Reisegeschwindigkeit 140 Knoten auf FL55 bei 18-19 inch Ladedruck und 2200RPM.PH-CRJ-1 Google-Earth Track

Überführung

Kurzmitteilung

Am Mittwoch fahre ich mit der Eisenbahn nach Hilversum EHHV um dort meine RV6A in Empfang nehmen. Mit Fluglehrer Erik fliege ich nach Deventer-Teuge EHTE für ein paar Trainingslandungen auf Asphalt. Am späten Nachmittag mache ich mich auf in Richtung Hildesheim. Geplant habe ich die Route mit der Demoversion von Skydemon, einem Flugplanungs- und Navigationsprogramm für PC, iPad und Android. Zur Sicherheit nehme ich aber mein Garmin 496 mit. 🙂

Route EHTE EDVM

RV6A gekauft – Blog archiviert – Neuer Blog begonnen

Dies ist der letzte Artikel des alten Blog und der erste Artikel des Neuen www.ph-crj.eu .

Hier geht es zum alten Blog.

Nach dem Desaster des abstürzenden €uro und meinem gestoppten Selbstbau habe ich mich auf dem Gebrauchtmarkt für VAN’S RV’s umgesehen und einige interessante Flugzeuge gefunden. Natürlich bekomme ich für einen angemessenen Preis kein Neuflugzeug oder auch nur annäherungsweise die Avionik und Ausrüstung, die ich selber einbauen wollte. Meist sind es Uhrenläden, die auch noch einige Tausend €uro an Investitionen in aktuelle Transponder, Funk und GPS benötigen.

In Frage kam auch nur eine VAN’S, die in einem Land mit etwas entspannteren Vorschriften als in Deutschland zugelassen ist. In Europa gelten Schweden und Holland als sehr „Experimentalfreundlich“.

Gekauft habe ich eine Holländische RV6A von 1999 mit O-360 und 1000 Stunden Flugzeit. Sie ist in einem recht guten Zustand, fliegt sich ausgezeichnet und ist dank einer außergewöhnlich guten Oberflächenverarbeitung (kaum ein Niet zu sehen) sehr schnell. Nach- und Umrüstungen der Avionik sind auch erst einmal nicht nötig.

Meine wunderbare Remos G3 ist verkauft.

Da der eigene Selbstbau endgültig abgeschlossen ist (€uro heute auf 1.05$), schließe ich diesen WordPress Blog, archivieren ihn und die Domain D-ETSL.de wird abgemeldet. Weitere Informationen gibt es im neuen Blog unter www.ph-crj.eu20150312_160115